8. Kein Vertrauen in technische Korrekturmaßnahmen

Durch den Bau der Staustufen an der Donau wurde der Grundwasserstand in Weißingen und Riedheim schon erhöht. Der damals gebaute Hinterlandentwässerungsgraben soll diese Veränderung ausgleichen. Dieses System ist störanfällig: schon kleinste Anstauungen in diesem Gewässer, verursacht durch Fischer oder einfach nur Schwemmholz, können nasse Keller verursachen. Wir wollen unsere Häuser durch ein nicht noch komplizierteres System gefährden. Weitere technischen Korrekturmaßnahmen, wie Gräben, Brunnen, Pumpwerken ziehen wir in Zweifel, weil sie langfristig schwer zu warten sind und sich auf den Untergrund nachteilig auswirken. Sollte unterirdisch das Wasser zurück gehalten werden müssen, wäre der Grundwasserfluss von Wasserscheide zur Donau ungünstig beeinflusst und würde an den Poldergrenzen, also unseren Ortsteilen, aufgestaut werden. Das Grundwasser würde ganz erheblich steigen.

Gerd Mannes

 post@kein-flutpolder-leipheim.de

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.